Gegenentwurf

«Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls»

Die Schweizerinnen und Schweizer haben am 11. März 2012 sehr deutlich JA gesagt. JA zum Gegenentwurf der Volksinitiative «Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls», und zwar mit einem Glanzresultat von 87,04 %.

Die Schweizer Bevölkerung brachte damit zum Ausdruck, dass die Kantone für die Lotterien und Sportwetten zuständig bleiben und die Lotteriegelder weiterhin für gemeinnützige Aktivitäten, Anlässe und Institutionen in den Bereichen Kultur, Sport, Umwelt und Soziales eingesetzt werden sollen.

Der klare Entscheid des Stimmvolks ist eine Verpflichtung, den neuen Verfassungsartikel in diesem Sinne umzusetzen. Die Kantone sind erfreut, dass die Vorarbeiten am neuen Geldspielgesetz gemeinsam mit dem Bund erfolgen. Das neue Geldspielgesetz soll im Jahre 2018 in Kraft gesetzt werden.